Backofenreiniger Ratgeber – Schluss mit Schrubben?!

Backofenreiniger TestEs ist mal wieder soweit, der Backofen muss richtig sauber gemacht werden. Egal ob Hausfrau oder professionelle Reinigungskraft, um ein gutes Ergebnis zu bekommen braucht man das richtige Reinigungsmittel.

Welcher Backofenreiniger taugt was und welches Hausmittel kann man direkt vergessen? Wir haben uns einmal umgeschaut welche Hausmittel und Reiniger es auf dem Markt gibt und welcher der beste Backofenreiniger ist, der auch den hartnäckigen Schmutz beseitigt.

Hier finden Sie die 10 beliebtesten Backofenreiniger.

Unsere Empfehlung

BILD PRODUKT BEWERTUNG BESCHREIBUNG PREIS ANGEBOT
1 K2r Backofen-Grillreiniger Spray K2r Backofen-Grillreiniger Spray
Details 2,35 € *

* inkl. MwSt. | am 12.01.2017 um 17:58 Uhr aktualisiert

2 prowin Backofenreiniger test proWIN Backofenreiniger Ratgeber
Details 21,45 € *

* inkl. MwSt. | am 22.07.2017 um 17:52 Uhr aktualisiert

3 Amway Backofenreiniger test Amway Backofenreiniger
Details 6,19 € *

* inkl. MwSt. | am 22.07.2017 um 23:37 Uhr aktualisiert

 

Backofenreiniger Ratgeber

In unserem Backofenreiniger Ratgeber sind uns vor allem drei Produkte aufgefallen, die wir mit einander vergleichen wollen.

Amway Backofenreiniger

Der Amway Backofenreiniger ist der günstigste der Produkte, die wir uns genauer angeschaut haben. Er bietet trotzdem eine sehr gute Reinigungsleistung und kann mit den teureren Mitteln problemlos mithalten. Bis auf einen etwas höheren Natriumhydroxid-Wert, gefallen uns die Inhaltsstoffe besser als bei der Konkurrenz.

K2r Backofenreiniger Gel

Auch das Grillreiniger K2r Gel von Bosch konnte uns überzeugen. Es ist im Moment schwer zu bekommen und muss in der Regel aus England importiert werden.

ProWin Backofenreiniger

Der Prowin Backofenreiniger konnte mit seiner sehr guten Reinigungsleistung punkten, ist aber das teuerste Produkt in unserem Vergleich.

 

Wo Backofenreiniger Kaufen?

In einer sauberen Küche, muss natürlich auch der Backofen und Herd blitzblank sein. Die Reinigung ist oft mühsam, das liegt an dem engen Innenraum des Backopfens und an den zum Teil sehr hartnäckigen Verschmutzungen. Bei einem stark verschmutzen Grill oder Backofen verwendet man am besten einen speziellen Backofenreiniger. So wird man relativ leicht zu einem guten Ergebnis kommen. Bei einer leichten Verschmutzung reichen meist einfache Hausmittel wie zum Bespiel Spüli oder Salz aus. Bei hartnäckigen Schmutz kauft man sich am besten einen Backofenreiniger, die billigsten Reiniger fangen bereits bei ca 1,50 Euro an.

Anwendung

1. Auftragen / Aufsprühen
2. Einweichen lassen
3. Wegwischen 

Die Anwendung der verschieden Reiniger ist sehr ähnlich. In der Regel wird der Backofen im kalten Zustand sauber gemacht. Der Schaum oder die Flüssigkeit wird auf die Verschmutzung großzügig aufgetragen und muss je nach Verschmutzung bis zu 24 Stunden einwirken. Nach der Einwirkzeit kann man den Schmutz meist ohne Mühen wegwischen. Dabei ist darauf zu achten, dass immer gut Lüften wird und Handschuhe getragen werden.

 

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

  • Grill
  • Backblech
  • Felgen
  • Polster

Natürlich ist es denkbar seinen verschmutzen Grill mit einem Backofenreiniger sauber zu machen. Das Prinzip ist das gleiche, wie wir festgestellt haben. Einfach den Reiniger auftragen, einwirken lassen und dann einmal mit einem feuchten Schwamm auswischen.

In der Regel sind es die gleich Verschmutzungen wie beim Backofen und die Reiniger schaffen das ohne Probleme. Auch beim Backblech ist es kein Problem, einen Backofenreiniger zu verwenden.

Backofenreiniger gelten als Geheimtipp bei Alufelgen. Die Erfahrungen der Benutzer sind jedoch unterschiedlich, einige sind davon überzeugt und berichten von sehr guten Ergebnissen. Die Reiniger befreien die Felgen meist mühelos von Bremsstaub, Pollen und den typischen Verschmutzungen. Einige Reiniger sind aber sehr aggressiv und können eventuell den lack oder die Felge beschädigen. Ich empfehle Ihnen einen richtigen Felgenreiniger oder Polsterreiniger zu benutzen.

Auch Polster werden wieder sauber, wenn Sie experimentieren denken Sie daran den Reiniger immer erst an einer unauffälligen Stelle auszuprobieren.

 

 

Darauf sollten Sie achten

Backofenreiniger GefahrenBei einem Backofenreiniger muss man einige Dinge beachten. Man sollte auf jeden Fall einen Blick auf die Beschreibung werfen, da einige Reiniger reizend oder ätzend sind. Das ist auch der Grund wieso man bei der Benutzung Handschuhe tragen sollte.

Man darf die Warnungen nicht unterschätzen, viele Produkte enthalten gefährliche Inhaltsstoffe. Man muss den Kontakt mit den Augen und der Haut vermeiden.

Eine Brille ist ein guter Schutz für die Augen. Außerdem sind die Backofenreiniger oft leicht entzündlich, wieso man sie sicher lagern und vor Hitze schützen muss. Auch ist es wichtig, bei der Anwendung, gut zu lüften und eventuell ein Fenster auf zu machen.

 

Backofenreiniger Inhaltsstoffe

  • Aminoethanol
  • Butan
  • Butylene Glycol
  • Natriumhydroxid
  • Kieselsäure
  • Propane
  • Isobutan

Die meisten Verbraucher haben einige Produkte im Haushalt, aber die wenigsten achten, was in den Backofenreinigern eigentlich für Inhaltsstoffe sind. Wir haben  die Inhaltsstoffe der Produkte genauer unter die Lupe genommen.

Bei manchen Reinigern ist das schon anhand des Geruchs kaum zu leugnen, dass mehr Chemie zu finden ist, als manch einem Verbraucher lieb ist. Auch im Bezug auf die Umwelt ist so eine Chemiekeule nicht wünschenswert. Aus diesem Anlass war es einfach an der Zeit, dass auf die Inhaltsstoffe von Backofenreiniger geschaut werden muss. Viele Backofenreiniger halten in jedem Fall, was sie versprechen und dazu ist es notwendig, die Inhaltsstoffe genauer zu betrachten, weil da das Geheimnis ihrer Kraft liegt.

Es muss sofort angemerkt werden, dass gute Backofenreiniger immer mit Chemie versehen sind, weil sie sonst nicht funktionieren können. Doch die gute Mischung macht es. Manch ein Backofenreiniger weist somit gegen den penetranten Geruch gewisse Duftstoffe auf, die meist mit Citrus versehen sind, weil diese einen guten Duft ermöglichen , um den starken chemischen Geruch zu verhindern.

Viele Inhaltsstoffe belaufen sich auf säurehaltige Zusammensetzungen, wie mit Essig, Zitronenlösungen, Aminosäuren & Co, um die Fette auf den jeweiligen Stellen zu reinigen. Dabei spielt natürlich auch die allgemeine Zusammensetzung eine wichtige Rolle, um mittels Wasser und möglicherweise Stahlschwamm/Stahlwolle die Reinigung anzukurbeln. In vielen Reinigern ist derweil auch Natron versehen, welches mit dem Wasser dafür sorgen soll, dass chemische Reaktionen nicht möglich sind und keine Schädigung des Backofens möglich ist.

Backofenreiniger bestehen entweder aus Laugen oder säurehaltigen Inhaltsstoffen. Hier unterscheiden sich die Inhaltsstoffe anhand der Hersteller. Gerade von Billigprodukten sind die Finger zu lassen, da sie einen beißenden Chemiegeruch verursachen, der bereits im Nasen- und Rachenraum unangenehm auffällt.

Cilit Bang und etliche andere Markenhersteller überzeugen da wesentlich besser. Sogenannte Tenside oder Linanool findet sich oftmals auch in guten Marken-Backofenreinigern wieder, um der Reinlichkeit gut entgegen zu wirken. Duftstoffe sind, wie bereits angemerkt, keine Seltenheit, um den sonst chemischen Geruch zu überdecken. Doch nicht jedes Produkt der Backofenreiniger ist umweltfreundlich und unbedenklich. Deswegen ist der Griff zum Markenprodukt absolut empfehlenswert.

 

Backöfen mit Pyrolyse Selbstreinigung

pyrolyseBei der Pyrolysereinigung wird der Backofen verriegelt und auf ca. 500 Grad erhitzt. Der Vorgang der Selbstreinigung kann bis zu 2 Stunden dauern, aber ist ein echter Ersatz für alle Backofenreiniger. In der Zeit werden alle Essensreste und Essensrückstände zu feiner Asche verbrannt, die nach dem Pyrolyse-Programm einfach mit einem feuchten Schwamm weggewischt werden können.

Es erspart eine Menge Arbeit, aber es fallen natürlich die Stromkosten an. Ein Backofen verbraucht bei der Pyrolyse ca. 2 Kilowattstunden. Durch die hohen Temperaturen wird sämtlicher Schmutz verbrannt und alte Gerüche haben keine Chance.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Backofenleistung durch die regelmäßige Reinigung erhalten bleibt.

Nach der Selbstreinigung sieht der Backofen meist aus wie neu gekauft und man spart sich außerdem eine Menge Zeit bei der Reinigung. Die Funktion ist eine super Arbeitserleichterung und für viele Benutzer nicht mehr wegzudenken. Wer also keine Zeit oder keine Lust hat seinen Backofen regelmäßig mit der Hand zu schrubben, sollte sich unbedingt ein Modell mit dieser speziellen Funktion kaufen.

Einbaubackofen mit Selbstreinigung

Auf unserer Internetseite haben wir 3 Marken-Geräte miteinander verglichen. Dabei hat uns der AEG BP5013021M besonder mit seinem günstigen Preis von aktuell 300€ überzeugt und wir können sagen, dass er das Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Der Backofen von Siemens HB63AS521 hat uns auch sehr gut gefallen, aber er ist etwas teurer als das Modell von AEG, bietet dafür etwas mehr Leistung.

Das teuerste Modell war der Bosch HBG6725S1 Einbaubackofen. Er hat uns vor allem mit seiner Leistung überzeugt und bietet viel Komfort und Qualität.

Mehr über die Selbstreinigungs-Funktion erfahren Sie in unserem Pyrolyse-Beitrag.

Fazit Backofenreiniger

Alle Produkte haben eine gute oder sehr gute Reinigungsleistung. Ein Kaufargument ist vor allem der Preis und die Inhaltsstoffe. Wer ganz auf die Chemiekeule verzichten will, sollte den Backofen mit Hausmittel reinigen oder sich einen Backofen mit Pyrolyse-Funktion zulegen.